Das Mischkonzept einer Low-Carb-Diät

Die Liebe verbreiten

Lästige Pfunde los zu werden ist schwer. Verschiedene Diäten, die empfohlen wurden haben nichts gebracht. Während der Diät waren die Heißhungerattacken zu viel und ein Sättigungsgefühl nicht vorhanden. Der neuste Trend aus den USA heißt Low- Carb-Diät. Benjamin Oltmann aus Lüneburg, hat daraus ein Mischkonzept bei einer Low Carb Diät entwickelt.

Wie ist das Mischkonzept der Low-Carb-Diät entstanden?

Diese Frage wird sich nun jeder Leser stellen. Ist es wirklich möglich abzunehmen, ohne eine Hungergefühl zu haben bis zur nächsten Mahlzeit? Gibt es wirklich eine Diät bei der auf nichts verzichtet werden muss? Ja es ist möglich mit der Low-Carb-Diät und das entwickelte Mischkonzept. Benjamin Oltmann war selber in der Lage, dass er eine Lösung für sein Übergewicht gesucht hatte und versuchte es mit der Reduzierung von Kohlenhydraten.

An Übergewicht leiden schon Kinder und ein Großteil Erwachsene in Deutschland. In den Lebensmitteln befinden sich versteckte Zucker, die kaum einer kennt. Mangelnde Aufklärung der Fettleibigkeit führt dazu, dass erste Anzeichen der Erkrankung nicht realisiert werden.

Wie kann dieses Mischkonzept als Diät funktionieren?

Dadurch, dass auf nichts verzichtet werden muss, wird nur der Ernährungsplan umgestellt. Es muss nur darauf geachtet werden, wie die Verteilung der Kohlenhydrate ist. Benjamin Oltmann, hat auf seinen Blog, Tipps und Tricks bereitgestellt, wie die Diät am besten funktionieren kann. Zudem hat er Rezepte für jede Mahlzeit eingestellt. Pro Mahlzeit sollten ungefähr 300g zu sich genommen werden. Diese sollte maximal 30g Kohlenhydrate enthalten.

Tipps um bewusster zu essen

Die Tipps von Benjamin Oltmann beziehen sich auf psychologische Tricks. Erreicht werden soll, die Mahlzeit bewusster zu sich zu nehmen und durch langsameres Essen ein zeitigeres Sättigungsgefühl zu erreichen. Eine bewährte Methode, die Bekannt ist, ist das Trinken von 0,3l bis 0,5l Wasser vor jeder Mahlzeit. Der Körper benötigt im Durchschnitt am Tag 2-3 Liter Wasser. Durch diese Art, wird unbewusst die Wassermenge aufgenommen und der Körper kann nicht dehydrieren. Kommt eine Hungerattacke auf sollten 1-3 Tassen Kaffee oder Tee getrunken werden. In Tee und Kaffee sind wenig Kohlenhydrate enthalten und stoppen das Hungergefühl.

Wie verträgt der Körper es ganz ohne Kohlenhydrate?

Die Halbierung der Kohlenhydrate, oder kompletter Verzicht helfen bei der Gewichtsreduzierung. Doch was passiert im Körper ohne sie? Der Körper benötigt die Kohlenhydrate, da sie unser Energiegeber für den Tag sind. Ohne sie bekommt unser Gehirn keine ausreichende Energie mehr, die es benötigt und es kann zu einer Leistungsschwäche kommen. Kohlenhydrate sind Zucker aus denen Insulin gebildet werden. Durch Zuckermangel sinkt unser Blutzuckerspiegel. Unser Körper braucht aber Zucker und zeigt dies mit einer Heißhungerattacke auf Süßigkeiten. Ganz ohne Zucker kann der Körper nicht funktionieren. Welche Alternativen gibt es dafür?

Alternativen den Zucker zu ersetzen

Auch hier hat sich Benjamin Oltmann Gedanken gemacht und Gerichte entwickelt. In seinen Kochbuch, sind Gerichte zu finden, die nur wenig Zucker enthalten. Das Glykogen, wird damit in der Leber reduziert und zählt zudem als Energiespeicher. Ist ausreichende Menge im Körper vorhanden wird es als Fettdepot umgewandelt. Deshalb ist es wichtig so wenig wie möglich Zucker zu sich zu nehmen. Fruchtzucker und Süßstoff, ist eine gute Alternative zu Zucker.

Alternative Gerichte ohne Kohlenhydrate

Egal ob Frühstück, Mittag und Abendbrot, es gibt für alles Gerichte bei Benjamin Oltmann. Auch auf ein Dessert muss nicht verzichtet werden. Er erklärt die Gerichte Schritt für Schritt und bietet zudem eine Videoanleitung an. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene, können so dass Nachkochen ganz einfach erlernen und verlieren nicht den Spaß am Kochen.

Auch wenn dieses Mischkonzept der Low-Carb-Diät Erfolg bringt, sollte als Ausgleich Sport betrieben werden. Benjamin Oltmann sein Motto ist „Den Inneren Schweinehund nicht zu bekämpfen, sondern positiv zu motivieren.“